Deutschland:
 
weltweit:
 
Hurrikane "Katrina"
     
 

Versicherer verkraften „Katrina“ gut - Handelsblatt 5.9.2005

Trotz wackelnder Gewinnziele geben Ratingagenturen weitgehend Entwarnung:
Kaum Herabstufungen

Die Versicherer haben ihre Schadensschätzungen für das Katastrophengebiet im Süden der Vereinigten Staaten am Wochenende weiter erhöht.

Versicherungsschäden bis zu 30 Mrd. Dollar

Gesamter Volkswirtschaftlicher Schaden beziffert US-Firma Risk Management auf mehr als 100 Mrd. Dollar.

Versicherungsgeschäft – Die Kapitalmarktkrise infolge des Terrorschadens am WTC 2001 wurden härter getroffen. Der materielle Schaden selbst war wesentlich geringer. Katrina verursacht besonders an den Kapitalmärkten größere Schäden.

Münchener Rück – 400 Mill. Eruo
Swiss Re – 500 Mill. Dollar
Lloyd´s-Mark – 1,8 Mrd. Dollar

(Lloyd´s sind offenbar stark im Geschäft mit der Öl-Industrie engagiert)

Schätzungen der Versicherer sind jedoch mit Unsicherheiten belegt.

Katrina belastet die Versicherer nicht allzu stark.

Es könne allenfalls vereinzelt zu Bonitätsabstufungen kommen – laut Moody´s
A.M. Best verweist auf die zuletzt stark verbesserte Finanzkraft.
Ähnlich äußert sich Standard & Poor´s

- Agentur hat nur einen Versicherer mit negativen Vorzeichen -
Dabei handelt es sich um einen auf die Öl- und Gasindustrie im Krisengebiet spezialisierten Versicherer – Die Oil Insurance Ltd.

weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Buchveröffentlichungen