Deutschland:
 
weltweit:
 
Unwettergeschichte Nordamerika & Kanada
     
 

Erstellt durch: Marc Thiessenhusen

 

Apalachee Bay 1528, Tropischer Wirbelsturm im Golf von Mexico

In dem schweren Sturm im Golf von Mexico kenterte 1528 die Flotte der spanischen Navarez-Expedition.

 

Belle Isle 1711, Sturm in Kanada

In dem kräftigen Sturm vor der Ostküste des kanadischen Staates Quebec sanken acht Transportschiffe der englischen Flotte mit 1342 Mann Besatzung.

 

Floridastrasse 1715, Tropischer Wirbelsturm vor Miami (Florida)

Etwa 100 Menschen sterben in dem tropischen Wirbelsturm, der 1715 über den US-Bundesstaat Florida hinweg fegte. Die 100 Mann Besatzung kamen auf 11 spanischen Schiffen um, die mit allerlei Gold, Silber und Edelsteinen beladen war. Die spanische Flotte war auf dem Weg von Havanna (Kuba) nach Spanien.

 

Neufundland 1775, Tropischer Sturm vor Kanada

Der tropische Sturm entwickelte sich im Jahr 1775 über den tropischen Gewässern des Mittelatlantiks und zog mit unglaublicher Geschwindigkeit Richtung Norden. Vor der Küste Kanadas kamen über 4000 Menschen ums Leben, die auf Fischerbooten ausharrten.

 

Charleston 1811, Tornado in South Carolina

Einer der schwersten Tornados der amerikanischen Geschichte verwüstete am Mittag des 10.Septembers 1811 die Stadt Charleston im Herzen des Bundesstaates South Carolina. Weit über 500 Menschen kamen ums Leben.

 

Mobile 1819, Tropischer Wirbelsturm in Alabama

Über 200 Menschen starben in dem kleinen aber starken Hurrikan vor der amerikanischen Küste. Zahlreiche Schiffe sanken an der Küste, viele Gebäude in Mobile und Umgebung wurden durch die gewaltigen Regenmengen und den schweren Böen zerstört.

 

Simons Island 1824, Tropischer Wirbelsturm in Georgia

Durch den tropischen Wirbelsturm wurde eine Sturmflut ausgelöst. Darin starben 93 Menschen, alles waren Baumwollsklaven, die bis zuletzt auf den Plantagen arbeiteten.Viele Gebäude auf der Insel vor Georgia wurden zerstört.

 

Key West 1835, Tropischer Wirbelsturm über den Florida Keys

Auf den Inseln am südlichsten Zipfel Floridas wurden in dem verheerenden Sturm etwa 100 Menschen getötet, viele Dörfer wurden völlig zerstört und zahlreiche Schiffe zerschellten vor Cape Canaveral.

 

Natchez 1840, Tornado in Mississippi

Der Tornado in Natchez zählte zu den bis dahin schlimmsten Tornados der USA. Der Tornado brach am frühen Nachmittag des 7.Mai 1840 über die Stadt her. Über 300 Menschen verloren ihr Leben, mehr als 200 Menschen wurden zum Teil schwer verletz.

 

St.Jo 1841, Tropischer Wirbelsturm nahe Apalachicola in Florida

Die Stadt, die mächtig wuchs und bereits 4000 Bewohner zählte, wurde von den schweren Böen und der daraus entstandenen Sturmflut völlig vernicht. Es überlebte keiner der 4000 Menschen !

 

Dernières Island 1856, Tropischer Wirbelsturm vor Louisiana

Die vorgelagerte Insel ging in den Fluten des Hurrikans unter. Es starben 137 Menschen.

 

Boston 1869, Tropischer Wirbelsturm verwüstet nordostamerikanische Metropole

Der Tropensturm richtete an der gesamten Ostküste der USA große Schäden an. Am schlimmsten davon Betroffen war Massaschuttes Hauptstadt Boston. Viele Gebäude wurden beschädigt, Schiffe sanken an den Küsten. Es starben 50 Menschen.

 

Pesthigo 1871, Brände in Wisconsin

Durch extreme Hitze und Trockenheit konnten sich in der Holzfällerstadt Pesthigo Schwelbrände entwickeln. Die Bewohner des Ortes waren kleinere Brände mit Rauchentwicklung durch Verbrennungen gewohnt. So unternahm man nichts. In der Nacht vom 8.10. auf den 9.10. wurde das Feuer begünstigt durch Winde entfacht und innerhalb kürzester Zeit stand die ganze Stadt in Flammen. Pesthigo wurde in Schutt und Asche gelegt. 2682 Menschen fielen den Flammen zum Opfer, über 1000km² Wald wurde vernichtet.

 

Baton Rouge 1874, Überschwemmungen in Louisiana

Der Mississippi führte durch kräftige Regenfälle und Schneeschmelze Hochwasser. Zehntausende Hektar Land wurden vernichtet, in den Fluten starben etwa 250 Menschen.

 

Marshfield 1880, Tornados über Missouri

Mehr als 100 Menschen kamen in einer Reihe von 24 Tornados am 18.April 1880 in Missouri ums Leben. Es war bis dahin neben dem schweren Erdbeben von 1811 die schlimmste Naturkatastrophe in Missouri. Die Tornadoserie richtete einen Schaden von mehr als 2 Millionen Dollar an.

 

Davisboro 1884, Tornado über Georgia

Innerhalb von 24 Stunden zogen mehr als 60 Tornados über die Stadt Davisboro in Georgia hinweg. Davisboro wurde vollständig zerstört. Über 800 Menschen fielen den Tornados zum Opfer.

 

New York City 1888, Blizzard über New York

Ein schwerer Schneesturm (Blizzard) fegte vom 12.-14. März über die amerikanische Metropole an der Ostküste hinweg. Die Kälte nahm über 400 Menschen das Leben, die Stadt war völlig lahmgelegt. Telegraphenleitungen, Gas- und Wasserrohre brachen unter der Last des Schnees und des Eises zusammen.

 

Johnstown 1889, Überschwemmungen in Pennsylvania

Der bis damals größte Staudamm der Welt brach nach heftigen Regenfällen. Eine 40 Meter hohe Wasserwand überflutete Johnstown und die Umgebung – über 7000 Menschen verloren dabei ihr Leben.

 

New Orleans 1890, Überschwemmungen in Louisiana

Nach kräftigen Regenfällen und mit Begünstigung durch Schneeschmelze brachen der Deich des Mississippis in New Orleans. 50000 bis 70000 Menschen wurden Obdachlos, es gab zahlreiche Verletzte und rund 100 Tote.

 

Oil City 1892, Überschwemmungen in Pennsylvania

Starke Regenfälle überschwemmten die Stadt, hinzu kam, das geborstene Leitungen Öl im ganze Stadtgebiet verteilt. Der Fluss aus Öl & Wasser entfachte und eine Feuerwalze rollte durch die Stadt. Zahlreiche Häuser brannten bis auf die Grundmauern ab, etwa 100 Menschen verloren ihr Leben.

 

Charleston 1893, Tropischer Wirbelsturm über South Carolina

Der Hurrikan richtete einen Schaden vor mehr als 10 Millionen Dollar an, rund 1000 Menschen überlebten die Kraft des Wetters nicht. Zahlreiche vorgelagerte Inseln wurden überschwemmt und völlig zerstört.

 

Port Eads, New Orleans 1893, Tropischer Wirbelsturm über Louisiana

2000 Menschen wurden in dem tropischen Sturm von Port Eads und New Orleans durch eine etwa 4 Meter hohe Flutwelle und durch kräftigen Sturmböen sowie Platzregen getötet. Der Hurrikan richtete in weiten Teilen des Südostens der USA weitere schwere Schäden an.

 

St.Louis 1896, Tornado in Missouri

Weit über 2500 Menschen wurden bei dem schweren Tornado, der für ca. 20 Minuten wütete, verletzt. Hinzu kam eine Opferzahl von 306 Menschen. Viele Gebäude wurden zerstört.

 

Galveston 1900, Tropischer Wirbelsturm

Am Samstag, dem 8.9.1900 verwüstete der sogenannte Hurrikan “Galveston-Hurricane“ die texanische Stadt Galveston. Der Sturm hatte die Kategorie 4, Windböen bis 300km/h zogen über die Stadt hinweg. Bis damals war es der zerstörerischste tropische Sturm in der amerikanischen Geschichte, bis 1998 Hurrikan „Mitch“ folgte.

 

Gainesville 1903, Tornadobildung im Georgia

Durch den Tornado starben in Gainesville mehr als 200 Menschen, es gab 100 verletzte.

 

Heppner 1903, Überschwemmungen nach Gewittern im Staat Oregon

An normalen Tagen ist der Willow Creek ein idyllischer Fluss. Im Jahre 1903 verursachten schwere Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen, dass der Fluss zum reißenden Strom wurde. Rund 325 Menschen überlebten die Flut nicht !

 

Florida Keys 1906, Tropischer Wirbelsturm über dem südlichen Florida

Der starke Sturm tötete alle 124 Arbeiter, die von dem Hurrikan überrascht worden waren. Die Menschen arbeiteten an einer Eisenbahnverbindung, die den Sturm überlebte.

 

Bay City 1909, Tropischer Wirbelsturm

Der Sturm beschädigte zahlreiche Gebäude, 41 Menschen kamen ums Leben.

 

Warrington 1909, Tropischer Wirbelsturm

Der Hurrikan ließ sämtliche Deiche an der Mündung des Mississippi brechen, 350 Menschen starben und der Sachschaden wird auf etwa 5 Millionen Dollar geschätzt. Vier weitere Südstaaten der USA waren vom gleichen tropischen Sturm betroffen.

 

Dayton 1913, Überschwemmungen in Ohio

Schäden in Höhe von über 47 Millionen Dollar sowie 500 Todesopfer richtete anhaltender kräftiger Regen in Dayton im US-Bundesstaat Ohio an. In der Stadt stand das Wasser über 4m hoch.

 

Galveston 1915, Tropischer Wirbelsturm

In dem Tropensturm starben mehr als 200 Menschen, weil die Deiche brachen und man Sturmwarnungen ignorierte. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 50 Millionen Dollar.

 

Corpus Christi 1919, Tropischer Wirbelsturm

Rund 770 Opfer brachte der Wirbelsturm. Auf See starben 484 Passagiere auf einem Dampfer, der kenterte. Die Stadt wurde verwüstet, erst nach Tagen konnten alle 284 Leichen geborgen werden.

 

Pueblo 1921, Überschwemmungen nach Gewittern

Durch heftigen Regen und schwere Gewitter führte des Arkansas Hochwasser und die Stadt Pueblo wurde überschwemmt. Etwa 120 Menschen vielen den Wassermengen zum Opfer.

 

San Antonio 1921, Überschwemmungen in Texas

Rund 51 Menschen kamen nach schweren Regenfällen in San Antonio ums Leben, nachdem neun Flüsse über die Ufer getreten waren und die Stadt überflutet hatten. „Es war der heftigste Regen in der Geschichte Texas“, so die Texaner selber.

 

Florence 1924, Tornados

Der Tornado vernichtete 115 Menschenleben und zerstörte viele Gebäude. Es entstand ein großer Sachschaden.

 

Annapolis 1925, “Dreistaaten-Tornado”

Am 18.März 1925 verwüstete ein Tornado mit unglaublicher Geschwindigkeit gleich drei Staaten. Betroffen waren Missouri, Illinois und Indiana. Am schlimmsten wurde dabei die Stadt Annapolis im Staat Missouri getroffen. Hier bildete sich der „Rüssel“ des Tornados und die gesamte Stadt wurde innerhalb weniger Minuten dem Erdboden gleich gemacht. Insgesamt kam es zu 689 Opfern in den drei Staaten.

 

Lake Denmark 1926, Gewitter mit Blitzschlag

Durch einen Blitzeinschlag in ein Munitionslager am Lake Denmark wurden 30 Menschen getötet, es gab über 400 Verletzte.

 

Miami 1926, Tropischer Wirbelsturm

Ein verheerender Hurrikan richtete in Miami einen Schaden von mehr als 76 Millionen Dollar an, ca. 115 Menschen überlebten den Sturm nicht. Der Hurrikan galt bis dahin als der schlimmste der Geschichte.

 

Lake Okeechobee 1928, Tropischer Wirbelsturm

Insgesamt starben bei dem Hurrikan, der Florida schwer beschädigte, mehr als 2500 Menschen. Die Sturmflut ließ zahlreiche Deiche brechen .

 

Long Island 1938, Tropischer Wirbelsturm

Die Insel Long Island wurde von einem tropischen Sturm schwer getroffen. Über 14000 Gebäude wurden zerstört, 500 Menschen verloren ihr Leben. Der Sturm verursachte einen Schaden von etwa 400 Millionen Dollar !

 

Flint 1953, Tornados zerstören Michigan

In der Stadt Flint richtete ein Tornado einen Schaden von 19 Millionen Dollar an. Viel schlimmer aber war, das über 116 Menschen getötet wurden und mehr als 860 Menschen zum Teil schwer verletzt worden sind.

 

Worcester 1953, Tornado

In der Stadt im Bundesstaat Massachusetts wurden durch einen Tornado 62 Menschen getötet, der Schaden lag bei 52 Millionen Dollar. Es war der Tornado, der den bisher höchsten Sachschaden anrichtete.

 

 

Putnam 1955, Hurrikan “Connie” und “Diane”

Zwei schwere Hurrikans zogen 1955 über den Ort Putnam hinweg. Dabei richteten „Connie und Diane“ einen Schaden von 1,5 Milliarden Dollar an, mehr als 300 Menschen überlebten die beiden tropischen Stürme nicht.

 

Toronto 1954, Hurrikan “Hazel”

Der Hurrikan “Hazel” überquerte die gesamten Vereinigten Staaten und schwächte sich bis nach Kanada kaum ab. In Toronto starben 56 Menschen. Der Schaden reicht bis 1 Million Dollar.

 

Cameron 1957, Hurrikan „Audrey“

Der Hurrikan „Audrey“ kam viel zu früh, viele Menschen hatten deshalb die Hurrikanwarnungen ignoriert. Deshalb gab es mehr als 530 Tote, die Küste von Louisiana erlitt schwere Schäden. Der Küstenort Cameron wurde vollständig dem Erdboden gleich gemacht.

 

Allentown 1958, Schneesturm (Blizzard)

Der stärkste Schnee der Geschichte der USA fiel im Winter 1958. Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt wurde der gesamte Nordosten der USA lahm gelegt. Deutlich über 500 Menschen hatten der Kälte nichts entgegenzusetzen, der Schaden nahm astronomische Höhen von 500 Millionen Dollar an.

 

Indianapolis 1965, Tornados

Mehrere Tornados richteten im Bundesstaat Indiana an einem Tag einen Schaden von 300 Millionen Dollar an, etwa 270 Menschen kamen ums Leben.

 

Guleport 1969, Hurrikan „Camille“

Der Hurrikan „Camille“ wütete in zwei Staaten. Die Bilanz: Fast 300 Tote und Tausende Obdachlose.

 

Rapid City 1972, Gewitter und Überschwemmungen

Die Region um Rapid City wurden nach kräftigen Dauerregen und Gewittern zum Katastrophengebiet erklärt, weil die Stadt überschwemmt wurde und mindestens 236 Menschen in den Tod fanden.

 

Wilmington 1972, Hurrikan „Agnes“

Der Hurrikan verwüstete gleich sieben Staaten, machte rund 200.000 Menschen Obdachlos und tötete etwa 100 Menschen.

 

Big Thompson River 1976, Überschwemmungen durch Gewitter

139 Menschen wurden bei schweren Überschwemmungen am 31.07.1976 am Big Thompson River getötet. Die kräftigen Regenfällen über mehrere Stunden hinweg ließen den Pegel des Flusses um 5m ansteigen. Viele Ortschaften wurden einfach überspült.

 

Johnstown 1977, Überschwemmungen durch Regenfälle

Starke Regenfälle schafften es, die knapp 90 Jahre alten Deiche zu brechen. Die Stadt wurde überflutet, 80 Menschen starben und der Sachschaden lag bei 200 Millionen Dollar.

 

Saragosa 1987, „Drei Trichter-Tornado“

Ein Tornado mit drei Trichtern verwüstet die Stadt Saragosa und tötet etwa 30 Menschen.

 

Coral Gables 1992, Jahrhunderthurrikan „Andrew“

Hurrikan „Andrew“ 1992 war es bisher zerstörerischste Hurrikan in der Geschichte. Er überquerte Florida und zog dann über New Orleans hinweg. Der Hurrikan verwüstete ein Gebiet von 550 km². Es gab trotz des gewaltigen Ausmaßes an Zerstörung nur etwa 50 Tote, dafür aber einen Rekordschaden von 25 Milliarden Dollar !!!

 

Gesamte Ostküste der USA, Jahrhundertsturm – Aus Tropensturm wird Blizzard

Im März 1993 bildete sich über dem warmen Gewässer des Golf von Mexiko ein tropischer Sturm, der über Kuba Richtung Florida zog. Im Zustrom kalter Luft aus dem Norden wurde aus dem tropischen Sturm ein ungeheuerlicher Blizzard. Sogar im Sonnenverwöhnten Florida fiel Schnee, die gesamte Ostküste erlitt schwere Orkanböen bis 200km/h, Dauerschneefall ! Der Sturm zog über New York hinweg nach Neuschottland auf den Atlantik. In den Appalachen fielen Schneemengen von1,50m Höhe innerhalb von wenigen Stunden. Der Blizzard richtete einen Schaden von Tausenden zerstörten Häusern an, 243 Menschen starben an Folge von Erfrierungen durch arktische Kälte.

 

St.Louis 1993, Flutkatastrophe am Mississippi

Monatelang gab es im Nordamerika sowie in Kanada ungewöhnlich viele und heftige Regenfälle. Im Sommer 1993 hielten die Deiche des Mississippis den Wassermassen nicht mehr stand, die Deiche brachen und über 80.000km² Fläche wurden überflutet. Es starben nur 50 Menschen, allerdings wurden mehr als 70.000 Menschen Obdachlos. Die Jahrhundertflut von 1993 richtete einen Schaden von 12 Milliarden Dollar an.

 

Denver 1997, Blizzard im Staat Colorado

Gewaltige Schneemassen und kräftige Winde peitschten über die Stadt Denver hinweg. Die Schneedecke war so hoch, dass gar nichts mehr ging. Der nationale Flughafen musste gesperrt werde, Tausende saßen Fest. Es gab jedoch keine Toten.

 

Jarrell 1997, Tornado

Am frühen Nachmittag des 27.Mai 1997 verwüsteten mehrere Tornados die kleine Stadt Jarrell in Texas. 30 Menschen kamen ums Leben.

 

Montreal 1998, Kälteeinbruch und Eissturm

Ein heftiger Kaltlufteinbruch am im Winter 1998 in Montreal und Umgebung für heftigen Schneefall und Eisregen gesorgt. Die Temperaturen erreichten kaum –20°C, 2 Millionen Menschen waren ohne Strom. An der Kälte starben 17 Menschen, der Schaden betrug damals 1 Milliarde Dollar.

 

Sanford 1998, Tornados

Einige Tornados richten in Florida großen Schaden an. Es gibt über 35 Tote und 260 Verletzte.

 

Südosten der USA 1998, Hurrikan Bonnie, Charley, Georges, Ivan, Jeanne, Howard & Karl

Das Jahr 1998 war das Hurrikan-Jahr ! Gleich 7 Hurrikans zogen über Florida und die Karibik hinweg. Die Hurrikans richteten einen Schaden von etwa 720 Millionen Dollar an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unseren Buchveröffentlichungen