Deutschland:
 
weltweit:
 
Tornados
     
 

Was sind Tornados?

Tornados sind kleinräumige, wirbelartige und schnelle Luftbewegungen, die meist im Zusammenhang mit Gewittern entstehen. Sie sind vor allem aus den USA bekannt. Dort kommt es von Mitte April bis Mitte Juni vor allem in den Great Plains sowie dem Mittleren Westen zu zahlreichen Ereignissen. Besonders begünstigt werden sie hier durch die geringe Reibung der Grasland- oder Felderflächen und den nicht vorhandenen Einfluss störender Gebirgszüge, sodass die Kaltluftvorstöße aus dem Norden direkt auf die subtropische Warmluft treffen, an deren Grenze es dann zu enormen Hebungsprozessen kommt. Allerdings gibt es auch in Deutschland immer wieder einzelne Tornados.

Für die Entstehung eines Tornados muss zunächst bedingte Labilität vorhanden sein. Dazu muss es eine starke vertikale Temperaturabnahme geben, ein hohes Feuchteangebot am Boden in der Reibungsschicht (die bis in etwa 1 - 2 km Höhe reicht) zur Verfügung stehen und die Konvektion durch Hebung ausgelöst werden.

Man unterscheidet 2 Typen von Tornados: mesoskalige und nicht mesoskalige Tornados.

 

 Entstehung mesoskaliger Tornados

 Eine starke vertikale Windscherung, also eine Zunahme der Windgeschwindigkeit und Richtungsänderung mit der Höhe neben der bedingten Labilität erzeugen diesen Typ von Tornado. Der Wind löst eine Superzelle mit einem rotierenden Windsystem aus. Bei 10 bis 20 % kommt es zur Entwicklung eines Tornados. Dabei strömt die Luft immer schneller in das Drehzentrum hinein. Auf der Nordhalbkugel ist diese meist zyklonal (entgegen des Uhrzeigersinns).

 

Entstehung nicht-mesoskaliger Tornados

Es braucht keine Mesozyklone zur Entwicklung. Vorhandene bodennahe Windscherung kann bei starken Aufwinden einzelne Wirbel mit vertikaler Achse hervorbringen. Das kann zum Beispiel an einer Konvergenzlinie vorkommen. Die Rotation des Wirbels endet meist im unteren Bereich der Wolken. Oft kommt es zu linienhaften Anordnungen. Nicht-mesoskalige Tornados sind meist schwächer ausgeprägt und auch Wasserhosen gehören ihnen an. Diese Form von Tornados ist meist nicht an die Zyklonalität gebunden.

Auch in Deutschland und Europa sind Tornados bekannt. Hier werden sie auch Windhosen genannt.